Werterhalt Ihrer Liegenschaften und Anlagen mit Instandhaltungsmanagement

Die Bedeutung der Instandhaltung wird in Zukunft weiter zunehmen. Neben der Anlagenverfügbarkeit und Kosten werden auch die Aspekte von Effektivität und Risiko der Geschäftstätigkeit, Sicherheit, Umweltschutz, Energieeffizienz, Produktqualität und Service weiter zunehmen. Unsachgemässe Instandhaltung Ihrer Anlagen und Liegenschaften verursachen hohe Stillstands- bzw. Reparaturkosten und führen zu einer Reduktion der Lebensdauer.  Wegen der Komplexität der Gebäudetechnik dauern Fehlersuche und Instandsetzung länger und können nur von qualifizierten Fachleuten durchgeführt werden. Wir unterstützen Sie dabei.


Gesetze, Normen, Richtlinien müssen eingehalten werden

Projektbearbeitung

  • Vor- und Nachteile für Eigen- als auch Fremd-Instandhaltung für Ihre Immobilien und Anlagen
  • Beratung bei der Auswahl und Fremdvergabe an externe Dienstleister
  • Kombinationen von Fremd- und Eigen-Instandhaltung mit Aufgabenteilung
  • Überprüfung auf Rationalisierungs- und Kostensenkungspotentiale
  • Ermittlung und Budgetierung des Instandhaltungsaufwands
  • Aufbau einer Dokumentation mit Anlagebüchern, Wartungsplänen, Checklisten etc.
  • Fachtechnische Kontrolle der ausgeführten Instandhaltungsaufträge
  • Überwachung von Montagen, Modernisierungen, Sanierungen Ihrer technischen Anlagen
  • Überprüfung Ihrer vorhandenen Dokumentation auf Vollständigkeit
  • Periodische Zustandsüberwachung Ihrer Gebäude und Räumlichkeiten
  • Technische Diagnose von gebäudetechnischen Anlagen
  • Analyse Ihrer Anlagen und Verbraucher und Datenerfassung betreffend Energieeffizienz
  • Vermeidung von unnötigen und unwirksamen Instandhaltungsmassnahmen
  • Überprüfung auf Notwendigkeit bei Anlagen-Ersatz oder Umrüstungen
  • Unterstützung bei Abnahmen, Inbetriebnahmen, Mängelrügen etc.
  • Implementierung von Instandhaltungs-Prozessen und -Strategien
  • Schulung und fachtechnische Unterstützung Ihrer technischen Mitarbeiter


Instandhaltungsmanagement

  • Erhöhung und optimale Nutzung der Lebensdauer von Anlagen und Gebäuden
  • Verbesserung der Betriebs- und Anlagensicherheit
  • Erhöhung der Verfügbarkeit von Anlagen und Gebäuden
  • Optimierung von Betriebsabläufen und Betriebsprozessen
  • Reduzierung des Energiebedarfs
  • Sicherstellung eines umweltverträglichen Betriebs
  • Reduzierung von Störungen und Folgeschäden
  • Verbesserung der Produktqualität
  • Erhöhung der Kosteneffizienz

Verschiedene Instandhaltungs-Strategien

Um die geforderte Zuverlässigkeit bei minimalen Kosten unter Berücksichtigung sicherheits- und umweltrelevanter Kriterien wie auch regulatorienkonform zu erreichen, sind verschiedene Instandhaltungs-Strategien möglich.

Ausfallbehebung - Reparatur bei Defekt

Auch bekannt unter schadenabhängige Instandhaltungsstrategie oder reaktive Instandhaltung.

Vorbeugende Instandhaltungsstrategie - hohe Kosten

Auch präventive Instandhaltung genannt.

Zustandsorientierte Instandhaltung - nur das, was wirklich nötig ist

Mit dieser Strategie werden Ressourcen sehr gut ausgenutzt und Kosten eingespart. Die Durchführung der Inspektionen vor allem bei älteren Gewerken ohne Monitoring, Leitsysteme etc. oder mit sehr vielen Instandhaltungs-Objekten sind jedoch ein Nachteil.

Vorausschauende Instandhaltung - Blick in die Zukunft

Auch Smart Maintenance, prospektive Instandhaltungsstrategie oder Predictive Maintenance genannt.

CBM - Condition Based Maintenance

Zustandsorientierte Instandhaltung durch konsequente Überwachung der Gewerke mit entsprechenden Systemen und Diagnosegeräten.

CM - Condition Monitoring

Kontinuierliche Messung von wichtigen Messgrössen, um den Zustand eines Objekts, einer Maschine oder Anlage laufend zu erfassen. Die Instandhaltungskosten können gesenkt werden, indem die Instandhaltungsperiode vergrössert wird und dadurch keine respektive geringere Stillstandskosten entstehen.

RCM - Reliability Maintenance

Ein Instandhaltungskonzept mit optimalem Mix aus ungeplanter Instandsetzung, geplanter Instandhaltung, zustandsorientierter Instandhaltung und systematischer Überwachung.

Aktuell

Ist die Instandhaltung im herkömmlichen Sinn noch zeitgemäss? Die digitale Revolution ist auch in der Instandhaltung angekommen. Erleichtert die Instandhaltung 4.0 mit Virtualisierung und Vernetzung den Alltrag? Neue Technologien haben das Potential, die Instandhaltung zu revolutionieren. 

Mit Digitalisierung, Vernetzung und Condition Monitoring Daten können genaue Vorhersagen getroffen werden, wann eine Anlage ausfallen wird. Instandhaltungstätigkeiten können zum richtigen Zeitpunkt und im nötigen Umfang durchgeführt werden. Das steigert die Zuverlässigkeit der Anlagen und die Ressourceneffizienz. 

Die Frage ist allerdings nicht, ob in Zukunft noch eine Instandhaltung benötigt wird, sondern wie diese Instandhaltung 4.0 organisiert wird.